Schicke Optik für seinen eigenen Pool

Wer hat nicht schon immer davon geträumt seinen eigenen Pool im Garten zu haben? Aber wie kann man den Pool harmonisch in das Gesamtbild integrieren und ihn auch schick aussehen lassen?

Welche Arten und Formen von Pools gibt es?

Die Palette von Pools ist sehr weitreichend und äußerst breit gefächert. Die Pools unterscheiden sich in ihrer Bauweise, Form, Größe und Art der Aufstellung. So gibt es aufblasbare Pools, Stahlwandpools, Kunststoffpools und geflieste Pools. Weiterhin gibt es die verschiedensten Formen von klassischen runden Pools, den rechteckigen Pools, dem ovalen Pool, dem mehreckigen Pool und den Freiformpool. Die Pools unterscheiden sich neben ihrer Form und Bauart noch in ihrer Größe. So gibt es den kleinen Pool zum Planschen, der nur etwa zwei Meter Durchmesser und eine Tiefe von nur wenigen Zentimetern hat, bis hin zum Pool mit Olympiamaßen.

Was beeinflusst die Optik für den eigenen Pool?

Selbstverständlich bestimmen Größe, Art und Form die Optik des Pools. Aber auch weitere Anbauten, wie ein Beckenrand, eine Poolverkleidung, eine Abdeckung und Bepflanzung, können einen Einfluss auf die Optik des Pools haben.

Ebenso haben auch die verwendeten Materialien, wie Metall, Kunststoff, Fliesen oder Holz, Einfluss auf die Optik. Auch hat die Form, ob rund, oval, rechteckig, mehreckig oder freiförmig ausgelegt einen direkten Einfluss auf die Optik.

Was sind die Vorteile?

Ein aufblasbarer Pool lässt sich nur schwer in eine Umgebung harmonisch integrieren, oder gar schick aussehen lassen. Er ist lediglich für einen kurzfristigen Einsatz gedacht. Ein Pool aus Kunststoff lässt sich da schon besser herausputzen. Mit viel Aufwand kann man ihn in das Erdreich einlassen und mit schönen Beckenrandsteine verzieren, oder wenn aufgesetzt zumindest mit einem schicken Kunststoff- oder Holzrahmen umgeben. Die Rahmen kann man sogar noch farblich der Umgebung anpassen. Ein Stahlwandpool ist meistens oval. Auch dieser lässt sich gut in die Umgebung einbinden. Einen Stahlwandpool oval kann man ins Erdreich einlassen und ihn dann weiter durch Beckenrandsteine verschönern. Auf dem Boden aufgesetzt kann man ihn dann trotzdem mit einem Holz- oder Kunststoffrahmen aufwerten, den man wiederum farblich anpassen kann. Einen gefliesten Rechteckpool oder Freiformpool gibt es nur eingelassen, den Rechteckpool oder Freiformpool kann man durch Beckenrandsteine verschönern und farblich anpassen.

Was sind die Nachteile?

Das Einlassen in den Boden ist mit einem erheblichen finanziellen und Arbeitsaufwand verbunden. Die Erdarbeiten können je nach Poolgröße sehr umfangreich ausfallen. Hierbei kann bereits eine vorhandene Gartenanlage durch die Bauarbeiten in Mitleidenschaft gezogen werden. Das Einrahmen von Pools gestaltet sich schon etwas einfacher und ist weniger kosten- und zeitintensiv, ist aber weiterhin nicht gerade günstig.

Der direkte Bau eines gefliesten Pools ist zwar die massivste und langlebigste Variante, allerdings auch die kostenintensivste. Dennoch ist man hierbei sehr flexibel in der Gestaltung von Größe und Form und kann sich somit optimal an die Umgebung anpassen.

Viele Poolbesitzer kaufen Ihre Beckenrandsteine bei poolakademie.de und sind von der Qualität und dem Preis total begeistert!

Dieser Beitrag wurde unter Einrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.