Beachtenswerte Informationen zu dem Taittinger Champagner

taittinger_champagnerWesentlich für den Taittinger Champagner ist, dass es sich bei Taittinger um einen in Reims ansässigen Hersteller dreht. Noch immer dreht es sich bei Taittinger Champagner um ein Familienunternehmen. Im Jahre 1931 ist das Unternehmen aus der bereits im Vorfeld bestehenden Kellerei entstanden. In der Unternehmensführung steht seit dem Jahr 2006 Pierre-Emmanuel Taittinger. Das Weingut besteht in der aktuellen Zeit aus etwa 288 Hektar und es befindet sich in Reims im früheren Benediktinerkloster Saint Nicaise. Dadurch gehört das Weingut heutzutage zu einem der größten. Viele unterschiedliche Taittinger Champagner werden hergestellt ebenso wie ein hoher Anteil an Chardonnay ist für sämtliche Taittinger Champagner auszeichnend.

Abhängig von dem Alter des Perlweins kann sich ein fülliger, feiner oder fruchtiger Nachgang entwickeln. Taittinger besitzt als eines von den ganz besonders großen Champagnerhäusern innerhalb des Weinbergs in Côtes des Blancs eine der größten Anbauflächen. Die unterschiedlichen Sorten müssen ebenfalls unterschiedlich lange Zeit reifen wie auch bis hin zu der Vollendung in den tiefer unter der Erde liegenden Kreidefelskellern. Taittinger Champagner konnte bis heute ein besonders großes Warenangebot anlegen und auf diese Weise gibt es verschiedene normale Champagnersorten, Sondereditionen wie zu der Weltmeisterschaft wie auch Rose Champagner.

Taittinger Champagner

Von dem französischen le champagne leitet sich der Champagner ab. Es dreht sich dabei um einen Perlwein, der von dem französischen Anbaugebiet La Champagne kommt. Gesprochen wird von einem Schaumwein sowie dieses erstklassige Getränk wird größtenteils für die feierlichen Anlässe benutzt. Die Kohlensäure in dem Taittinger Champagner entsteht an diesem Punkt bei der zweiten Gärung innerhalb der Flasche.

Was ist bei dem Taittinger Champagner zu beachten?

Der Taittinger Champagner darf nicht mit Sekt verwechselt werden, denn die strengsten Vorschriften werden für die Erzeugung von Champagner verwendet. Es dreht sich um die strengsten Vorschriften, die es für die Herstellung von dem Schaumwein überhaupt zu finden gibt. Jedem Anlass kann mit dem Schampus eine einzigartige Note verliehen werden wie auch gerne wird er ebenfalls als Prickelwasser betitelt. Durch das Markenrecht gilt, dass alle Schaumweine für Deutschland als Sekt zu bezeichnen sind. Für den Champagner werden dabei Trauben nur in den speziell hierfür vorgesehenen Regionen angepflanzt sowie es werden hierfür bloß drei auserwählte Rebsorten genutzt. Diese sind Meunier, Pinot ebenso wie Pinot Noir. Besonders strenge Qualitätsmaßstäbe gelten für die Erzeugung, Pressung wie auch Lese des Schaumweins. Die generelle Historie von dem Champagner führt zurück in die Zeit der Römer. Von dem heute bekannten Champagner fing die Erzeugung erst ab 1670 an. Schaumwein wurde aus dem damaligen stillen Weißwein produziert ebenso wie erst ab dem Jahr 1728 wurde in diesem Fall der Flaschentransport des Weins erlaubt. Zu einem weltweit verbreiteten Luxusgetränk wurde der Champagner dann ab dem 19. Jahrhundert.

Mehr Infos: https://www.dasgibtesnureinmal.de/champagner/taittinger.html

Die grüne Fee: Absinth kaufen

Die grüne Fee, wie die beliebte Spirituose Absinth auch heute noch genannt wird, hat eine lange Tradition. Schon im frühen 19. Jahrhundert galt das Getränk als äußerst beliebt bei Künstlern und Dichtern, die dem edlen Getränk mit nicht wenigen Werken Tribut zollten. Ernest Hemingway, Vincent Van Gogh, Oscar Wilde und Edgar Allen Poe sind nur einige der berühmten Absinth Fans. Die grüne Fee war en vogue und chic und besonders in Künstlerkreisen war es üblich, das grüne Wermutgetränk zu sich zu nehmen.

Trotz der bekannten Absinthtrinker stand die Spirituose lange im Verruf. Aufgrund des hohen Thujon Gehalts, so behauptete man damals, wurden gesundheitliche Schäden, sogar Halluzinationen hervorgerufen. Das grüne Getränk wurde in großen Teilen Europas, sowie in den USA zu Beginn des 20. Jahrhunderts verboten. Wissenschaftler konnten später diese Theorie widerlegen und die grüne Fee zog wieder in die Regale der europäischen und amerikanischen Geschäfte ein.

Worauf muss man achten, wenn man Absinth kaufen möchte

absinth

Wer Absinth kaufen möchte, der steht nicht selten ratlos vor den Regalen. Selbst im Supermarkt wird Absinth zu günstigen Preisen angeboten. Doch ist dieser billige Absinth sein Geld auch wert? Wer guten Absinth kaufen möchte, der sollte sich außerhalb der Supermärkte umsehen. Zwar lockt der billige Preis und oftmals auch eine ansprechende Etikettierung, doch mit guten Absinth hat das Produkt aus dem Supermarkt nichts gemein.

Der Alkoholgehalt

Wer guten Absinth kaufen will, der sollte in der Tat auf den ausgewiesenen Alkoholgehalt achten. Die grüne Fee gibt es mit einem Alkoholgehalt von 45% bis zu 89,9%. In der Tat kann man davon ausgehen, dass ein höherer Alkoholgehalt für eine bessere Qualität des Getränks spricht. Dennoch gibt es weitere Anhaltspunkte, die man bedenken muss, wenn man guten Absinth kaufen möchte.

Die Farbe

Hochwertiger Absinth enthält seine typische grüne Farbe durch hochwertigen Wermut. Billige Absinthgetränke werden nur mit Wermutextrakten angereichert, erhalten ihre Farbe durch die Zugabe von künstlichen Farbstoffen. Wer sich mit dem Thema Absinth etwas auseinandersetzt, wird schnell die Unterschiede in der Farbgestaltung erkennen und kann so einen guten, echten Absinth von einer billigen Sorte unterscheiden.

Wermutessenz und zu viel Zucker,  diesen Absinth kaufen Sie besser nicht

Enthält das angepriesene Getränk nur eine Wermutessenz und ist Zucker nach dieser Essenz der Inhaltsstoff, der am meisten enthalten ist, dann sollten Sie diesen Absinth lieber im Regal stehen lassen. Hochwertiger Absinth lebt von seinem guten Wermut. Ein hoher Anteil an Wermut und Anis sind oft Merkmale für die gute Qualität eines Absinths.

Lassen Sie sich beim Absinth kaufen beraten

Nicht nur beim Fachhändler, auch online können Sie hervorragenden Absinth kaufen. Lassen Sie sich vom Profi beraten um das richtige Getränk für Ihren Geschmack zu finden. Profis geben auch Tipps zu Trinkgewohnheiten rund um die grüne Fee.

Unser Tipp: Ziegler Obstbrand aus Freudenberg am Main

Ziegler ObstbrandDie Edelobstbrennerei Gebr. J. & M. Ziegler wurde im Jahr 1865 in Freudenberg am Main, nahe Miltenbergs gegründet. Betrieben wird da seitdem Destillationskunst auf höchstem Niveau. Ziegler war dereinst eine der wenigen Brauereien mit Brennrecht. Die Ziegler Obstbrände werden heutzutage nach wie vor auf dem ursprünglichen Gelände hergestellt, ohne die klassischen Werte hierbei zu vergessen. Denn ob wie bereits genannt die Obsternte für den Ziegler Obstbrand oder die Etikettierung dieser Flaschen – in der Edelobstbrennerei Gebr. J. & M. Ziegler wird auch heute noch Hand angelegt.

Bei Genussmenschen kennt man die Edelobstbrennerei Gebr. J. & M. Ziegler außer als hervorragenden Lieferanten für den Ziegler Obstbrand auch als Hersteller für Liköre, Whiskys und Fruchtessige. Der berühmteste Obstbrand dieser Produktionsstätte ist im Übrigen Wildkirsche Nr. 1. Dieses Produkt wurde in den 1980er Jahren auf den Markt gebracht. Der Obstbrand eröffnete der Fabrikationsstätte Ziegler den Weg in die Sternegastronomie. Zu den Merkmalen zählt die Abfüllung der fassgelagerten Brände wie auch 3-Liter-Flaschen.

Obst frisch und selber gepflückt von der Streuobstwiese

Branntweine aus Obst haben einen äußerst ambivalenten Ruf, der zwischen günstiger Spirituose und Luxusdestillat schwankt. Es kommt ganz auf den Hersteller an. Der Ziegler Obstbrand hat einen relativ schillernden Ruf und wohltuende, aber auch belebende bzw. stärkende Eigenschaften. Und schon lange ist Obstbrand nicht mehr nur ein fusseliges Gesöff, das nur ältere Menschen trinken nach dem Essen. Vor allem der Ziegler Obstbrand ist ein sehr wohl salonfähiges Edeldestillat. Weil der Ziegler Obstbrand wird nur aus Birnen und Äpfeln, welche von den Streuobstwiesen Frankens kommen, produziert. Es handelt sich dabei keinesfalls um Edelsorten, welche extra für das Brennen von dem Obstbrand einst angepflanzt wurden, sondern um originäre süß-saure Früchte, auch verschiedener Sorten. Alles selbstverständlich selbst gepflückt! Für eine Flasche Ziegler Obstbrand mit einem Inhalt von 0,7 Litern werden jedoch stolze 13 Kilo Streuobst benötigt. Der Alkoholgehalt von diesem Obstbrand beträgt 43%.

Geruch und Geschmacksrichtung

Ganz billig ist dieser Ziegler Obstbrand wegen des großen Aufwands deshalb nicht. Hierfür bekommt der Verbraucher für sein Geld den fruchtig frischen Obstbrand mit einem sortentypischen Fruchtaroma, das leicht blumig und edel duftend ist. Dieser Ziegler Obstbrand ist zudem dauerhaft vom Geschmack her und schmeckt auch weich und mild. Trotzdem merkt man eine gewisse rassige Kraft auf der Zunge. Der Nachgeschmack von diesem Obstbrand vom Premium-Hersteller ist glatt und äußerst elegant vom Abgang her.

Fazit

Das Gläschen Obstbrand – dazu sagt man nach dem Essen im Restaurant oder zuhause in gemütlicher Runde niemals Nein. Und ebenfalls für die Verfeinerung von Desserts sowie Cocktails ist Obstbrand ideal geeignet. Es muss natürlich ein Markenprodukt sein, wie der Ziegler Obstbrand.