Beachtenswerte Informationen zu dem Taittinger Champagner

taittinger_champagnerWesentlich für den Taittinger Champagner ist, dass es sich bei Taittinger um einen in Reims ansässigen Hersteller dreht. Noch immer dreht es sich bei Taittinger Champagner um ein Familienunternehmen. Im Jahre 1931 ist das Unternehmen aus der bereits im Vorfeld bestehenden Kellerei entstanden. In der Unternehmensführung steht seit dem Jahr 2006 Pierre-Emmanuel Taittinger. Das Weingut besteht in der aktuellen Zeit aus etwa 288 Hektar und es befindet sich in Reims im früheren Benediktinerkloster Saint Nicaise. Dadurch gehört das Weingut heutzutage zu einem der größten. Viele unterschiedliche Taittinger Champagner werden hergestellt ebenso wie ein hoher Anteil an Chardonnay ist für sämtliche Taittinger Champagner auszeichnend.

Abhängig von dem Alter des Perlweins kann sich ein fülliger, feiner oder fruchtiger Nachgang entwickeln. Taittinger besitzt als eines von den ganz besonders großen Champagnerhäusern innerhalb des Weinbergs in Côtes des Blancs eine der größten Anbauflächen. Die unterschiedlichen Sorten müssen ebenfalls unterschiedlich lange Zeit reifen wie auch bis hin zu der Vollendung in den tiefer unter der Erde liegenden Kreidefelskellern. Taittinger Champagner konnte bis heute ein besonders großes Warenangebot anlegen und auf diese Weise gibt es verschiedene normale Champagnersorten, Sondereditionen wie zu der Weltmeisterschaft wie auch Rose Champagner.

Taittinger Champagner

Von dem französischen le champagne leitet sich der Champagner ab. Es dreht sich dabei um einen Perlwein, der von dem französischen Anbaugebiet La Champagne kommt. Gesprochen wird von einem Schaumwein sowie dieses erstklassige Getränk wird größtenteils für die feierlichen Anlässe benutzt. Die Kohlensäure in dem Taittinger Champagner entsteht an diesem Punkt bei der zweiten Gärung innerhalb der Flasche.

Was ist bei dem Taittinger Champagner zu beachten?

Der Taittinger Champagner darf nicht mit Sekt verwechselt werden, denn die strengsten Vorschriften werden für die Erzeugung von Champagner verwendet. Es dreht sich um die strengsten Vorschriften, die es für die Herstellung von dem Schaumwein überhaupt zu finden gibt. Jedem Anlass kann mit dem Schampus eine einzigartige Note verliehen werden wie auch gerne wird er ebenfalls als Prickelwasser betitelt. Durch das Markenrecht gilt, dass alle Schaumweine für Deutschland als Sekt zu bezeichnen sind. Für den Champagner werden dabei Trauben nur in den speziell hierfür vorgesehenen Regionen angepflanzt sowie es werden hierfür bloß drei auserwählte Rebsorten genutzt. Diese sind Meunier, Pinot ebenso wie Pinot Noir. Besonders strenge Qualitätsmaßstäbe gelten für die Erzeugung, Pressung wie auch Lese des Schaumweins. Die generelle Historie von dem Champagner führt zurück in die Zeit der Römer. Von dem heute bekannten Champagner fing die Erzeugung erst ab 1670 an. Schaumwein wurde aus dem damaligen stillen Weißwein produziert ebenso wie erst ab dem Jahr 1728 wurde in diesem Fall der Flaschentransport des Weins erlaubt. Zu einem weltweit verbreiteten Luxusgetränk wurde der Champagner dann ab dem 19. Jahrhundert.

Mehr Infos: https://www.dasgibtesnureinmal.de/champagner/taittinger.html